Bericht zur Generalversammlung 2019

Zahlreiche Mitglieder und Gäste folgten der Einladung zur Generalversammlung des SV 1929 Wagenschwend e.V., die Uhr in Balsbach stattfand. Nach der Eröffnung durch den 1. Vorsitzenden Ralf Weinmann und dem Totengedenken berichtete Schriftführerin Laura Schork von den größeren Veranstaltungen seit der letzten Generalversammlung, wie dem alljährlichen Sportfest, dem Kabarettabend mit Gerd Kannegieser, dem 11. Hüttenzauber und dem Ehrenmitglieder-Stammtisch.

Im Anschluss ließ die Chronistin Silvia Klotz die vergangene Spielzeit Revue passieren, in der die erste Mannschaft mit 38 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz der Kreisliga landete und es im Kreispokal erneut ins Halbfinale schaffte. Die zweite Mannschaft in Spielgemeinschaft mit dem VfR Scheidental konnte sich erst im letzten Spiel vor einer erneuten Relegation retten und somit den Klassenerhalt in der Kreisklasse A sichern. Die in Spielgemeinschaft mit dem FC Trienz kickenden Fußballfrauen erreichten in der Kreisliga den vierten Tabellenplatz. Die „Alten Herren“, die nun im fünften Jahr mit der Spielgemeinschaft Laudenberg aktiv sind, kombinieren fußballerische Aktivitäten mit Fitnessgymnastik und Radausfahrten. Die Gymnastikgruppen für Frauen aller Altersklassen, die von Ruth Banschbach, Melanie Berger und Silvia Klotz angeboten werden, sind ebenso weiterhin im Programm wie die Mädchentanzgruppe unter der Leitung von Jasmin Seufert und Monika Allabar. Spielausschussvorsitzender Christoph Schäfer zog eine Zwischenbilanz der laufenden Saison und zeigte sich sehr zufrieden über das aktuelle Ergebnis der ersten Mannschaft, die auf dem zweiten Tabellenplatz der Kreisliga überwinterte. Hervorzuheben sei die Arbeit des Trainerteams um Daniel Merz, Dustin Link und Denis Deter, die Woche für Woche sowohl im Training als auch auf dem Platz großes Engagement zeigen und auch in der kommenden Saison die Geschicke der Mannschaft leiten. Bei der zweiten Mannschaft werde es wie erwartet einen Kampf um den Klassenerhalt bis zum letzten Spieltag geben, doch auch hier wolle er die Arbeit der beiden Trainer Michael Steck und Dennis Zimmermann loben, die dieses Traineramt auch in der nächsten Runde fortführen.

Sodann ergriff der 1. Vorsitzende Ralf Weinmann erneut das Wort, um gemeinsam mit den anwesenden Gästen auf die Verdienste des Spielausschussmitglieds Klaus Brauch-Dylla zurückzublicken und sich für seine langjährige Arbeit im Verein zu bedanken. Ab 1997 hatte Klaus Brauch-Dylla stets ein Traineramt im Jugendbereich inne und übernahm von 1998 bis 2014 auch das Amt des Jugendleiters. Seit 2008 war Klaus Brauch-Dylla zusätzlich im Spielausschuss tätig. Er war zwischenzeitig im Trainerteam der 1. Mannschaft und übernahm auch das Torwarttraining. Als Redakteur des Vereinsmagazins „Durch-Blick“ sowie Ideengeber zahlreicher außerfußballerischen Aktionen, wie die Kabarettabende „kleinKunst im Sportheim“, war Klaus Brauch-Dylla über viele Jahre mit viel Herzblut dabei. Die Vorstandschaft bedankte sich für seine langjährige Tätigkeit mit einem Erinnerungspaket und einem gemeinsamen Stadionbesuch.

Jugendleiter Michael Allabar berichtete von einer gut aufgestellten Jugendabteilung – in der Jugendspielgemeinschaft Limbach stelle man viele Trainer, um das gesamte Jugendspektrum von den Bambinis bis zur A-Jugend abzudecken. Der Weg zur Gründung eines gemeinsamen Jugendvereins, der vom SVW stark befürwortet wird, bedarf noch einiger Treffen der Verantwortlichen der Mitgliedervereine. Die vorhandenen Hürden, wie beispielsweise zu beachtende Rahmenbedingungen und Vorschriften, müssen überwunden werden, um weiterhin gemeinsam eine zukunftsorientierte und gut strukturierte Jugendarbeit leisten zu können.

Nach dem Kassenbericht von Gerhard Galm, der trotz der ambitionierten Umbaumaßnahme des Sportheims einen soliden Kassenstand vorweisen konnte, und der Entlastung von Schatzmeister und Vorstand folgten die Wahlen. Einstimmig wiedergewählt wurden neben dem 2. Vorsitzenden Benjamin Sigmund auch der Jugendleiter Michael Allabar, der Sportanlagenbetreuer Sebastian Preidl sowie die Schriftführerin Laura Schork. Der Kassier Gerhard Galm wird künftig von Sascha Eppel unterstützt, der sich um die Finanzen im Hinblick auf den Wirtschaftsbereich kümmert. Die Nachfolge von Klaus Brauch-Dylla im Spielausschuss trat Michael Hennegriff an, der ab sofort das Team um Christoph Schäfer, Marcel Schork und Marius Klotz bereichert. Neben Klaus Roos und Dominik Bauer wird künftig auch Marcel Schork das Amt des Kassenprüfers ausüben. Der Festausschuss wurde mit Silvan Klotz und Alex Seufert erweitert.

Ralf Weinmann berichtete über den Baufortschritt im Jahre 2018. Bis zur Einweihung am Freitag, den 22. März 2019 sollen die letzten offenen Punkte abgearbeitet und somit ein weiterer Meilenstein im Konzept „SVWzwanzig29“ gemeinsam geschafft sein.

Beim Punkt Verschiedenes wurden die anstehenden Termine, wie „kleinKunst im Sportheim“ mit Boris Stijelja am Samstag, den 23. März 2019 um 20 Uhr und das Sportfest anlässlich des 90-jährigen Vereinsjubiläums vom 12. bis zum 15. Juli 2019, näher erläutert. Außerdem galt der Dank des 1. Vorsitzenden all denen, die im vergangenen Jahr für den reibungslosen Ablauf des Spielbetriebs sorgten sowie den vielen Bauhelfern und Spendern, ohne die der Umbau nicht in diesem Zeit- und Finanzrahmen zu bewältigen gewesen wäre. Ein besonderer Dank ging auch an die Firma Auto Pfaff, die zur Rückrunde die C-Jugend der SG Limbach und die Mannschaft der SG Scheidental/Wagenschwend mit neuen Trikots ausstattete.

Zum Abschluss erhoben sich die Teilnehmer der Generalversammlung, um gemeinsam mit dem Vereinslied „Blau und weiß“ den offiziellen Teil der Generalversammlung ausklingen zu lassen.

SV Wagenschwend – SV Obrigheim 2:0

SVW wieder in der Spur – SG siegt im Abstiegsduell

bd. Gegen die Gäste aus dem Neckartal kam der SV Wagenschwend zu einem 2:0 Erfolg.
In einer ersten Hälfte ohne große Höhepunkte war in der 34. Minute die erste gefährliche Aktion vor den Toren zu notieren, der Abschluss aus der Distanz von Torben Brenneis ging jedoch knapp vorbei. Weitgehend war ausgeglichenes Spiel im Mittelfeld zu sehen, den Gästen gelang lediglich in der 39. Minute ein Abschluss durch Papenfuß, der jedoch vom sicheren Deter gefangen wurde.
In Minute 46 brach Bieler gefährlich auf außen durch, seine Hereingabe wurde jedoch erfolgreich geblockt . In der 51. Minute traf Klotz auf SVW-Seite aus 18 Metern die Latte. Zwei Minuten später nahm D. Link aus 22 Metern dann genau Maß und erzielte mit einem Sonntagsschuss in den Winkel das 1:0. Die Obrigheimer drängten auf den Ausgleich, der in der 75. beinahe durch einen Kopfball aus 5 Metern gelungen wäre, doch mit starker Parade von Deter vereitelt wurde. In der 80. Minute tauchte Wilhelm frei vor Deter auf, doch sein starker Reflex sicherte die Führung. Obrigheim drückte jetzt, dem SVW gelang wenig Entlastung, doch das Glück war auch in der 88. Minute beim Heim-Team, als eine Flanke des SV Obrigheim durch Merz an den eigenen Pfosten gelenkt wurde. Den Deckel machten die Gastgeber in Minute 90+4 drauf, als Dustin Link durch die Schnittstelle Robin Schork bediente, der zum 2:0 vollendete.

Einen eminent wichtigen Dreier landete die SG Scheidental/Wagenschwend II im Abstiegsduell gegen Neckarzimmern. Nachdem die Heimmannschaft in der ersten Hälfte einige hochkarätige Chancen ungenutzt ließ und sogar durch einen sehenswerten Freistoßtreffer mit 0:1 in Rückstand geriet, drehte man die Partie kurz vor Schluss durch Tore von Darius Thoma und Joker Michael Allabar.