SV Robern – SV Wagenschwend 0:1

Bitte beachten: Dieser Text wurde auf Basis der dem DFB vorliegenden offiziellen Spieldaten automatisch generiert (Quelle: Fussball.de)

Der SV Wagenschwend trug einen knappen 1:0-Erfolg gegen den SV Robern davon. Begeistern konnte der SV Wagenschwend bei diesem Auftritt jedoch nicht, weshalb der Erfolg am Ende eher als Arbeitssieg zu sehen war. Für das erste Tor sorgte Luca Schmitt. In der neunten Minute traf der Spieler des Gastes ins Schwarze. Daniel Merz musste nach nur 20 Minuten vom Platz, für ihn spielte Sebastian Noe weiter. Die Pausenführung des SV Wagenschwend fiel knapp aus. In der 65. Minute wurde Heiko Throm für Felix Janusch eingewechselt. Zuvor war keine der beiden Mannschaften nach dem Wiederanpfiff besonders in Erscheinung getreten. Schlussendlich pfiff Schiedsrichter Jasmin Rühle das Spiel ab, ohne dass Tore im zweiten Durchgang zu bejubeln waren. Der SV Wagenschwend brachte am Ende einen knappen Dreier unter Dach und Fach.

Durch diese Niederlage fiel der SV Robern in der Tabelle auf Platz sechs zurück.

Der SV Wagenschwend führt das Feld nach diesem Erfolg weiter an. Die Hintermannschaft ist das Prunkstück der Elf von Daniel Merz. Insgesamt erst sechsmal gelang es dem Gegner, den SV Wagenschwend zu überlisten. Der SV Wagenschwend bleibt weiterhin ohne Niederlage. Bisher hat der SV Wagenschwend elf Siege und zwei Unentschieden auf dem Konto. Nächster Prüfstein für den SV Robern ist auf gegnerischer Anlage der SV 1931 Neckargerach e. V. (Sonntag, 14:30 Uhr). Der SV Wagenschwend misst sich am gleichen Tag mit dem SC Fort. Oberschefflenz.

0:1 Schmitt, Luca (9.)

SV Wagenschwend – SG Waldmühlbach-Katzental 1:1

Im Spiel gegen das Verfolger-Team der SG Waldmühlbach-Katzental mußte der SVW erstmals in der Saison einen Punktverlust auf eigenem Platz hinnehmen und sich mit einem 1:1 zufrieden geben, erreichte aber aufgrund der Ergebnisse auf den anderen Plätzen vorzeitig die Herbstmeisterschaft.
Der Tabellenführer startete gut in die Partie, hatte in der 8. Minute jedoch eine Schrecksekunde zu verkraften, als das WAKA- Fusionsteam einen Freistoß aus der eigenen Hälfte schnell ausführte und direkt auf das SVW-Tor zog, der hoch mitspielende Deter den Ball jedoch im Zurücklaufen zur Ecke abwehrte. Ansonsten bestimmte der SVW die Partie und ging in der 15. Minute in Führung. Ein schöner Ball von Grimm auf Brenneis wurde von diesem perfekt quer auf R. Schork gelgt, der aus 7 Metern zum 1:0 einschob. Der SVW blieb dran, in der 19. Minute kam nach langem Ball und Unsicherheit in der WAKA-Abwehr L. Schmitt zum Abschluss, doch Hohenreuther hielt stark. Wagenschwend blieb tonangebend, konnte aber bis zur Pause keine Reultatsverbesserung erzielen.

Nach der Halbzeit änderte sich das Bild und die SG WAKA agierte gleichwertig, zeigte sich zeitweise sogar besser, da aggressiver in den Zweikämpfen. Der SVW zeigte sich ungenau in seinen Aktionen und produzierte ungewohnt viele Fehlpässe. So dauerte es bis zur 60. Minute, bis Schork und Brenneis Torgefahr produzierten, im letzten Moment jedoch entscheidend gestört wurden. Die Gäste hatten in der 68. nochmals Glück, als Schork eine Schäfer-Flanke um Haaresbreite verpasste.

In der 73. Minute dann der 1:1 – Ausgleich durch Torjäger A. Zimmermann; nach einer schlechten SVW – Ecke setzten die Gäste einen Konter. Der lange Ball konnte von Deter mit dem Kopf außerhalb des Strafraums nicht abgewehrt werden, Zimmermann vollendete ins leere Tor. Danach gelangen keine zwingenden Aktionen mehr vor den Toren. Aufgrund der zweiten Halbzeit ein verdienter Punktgewinn für WAKA, auch wenn der Ausgleichstreffer etwas glücklich fiel.

1:0 Schork, Robin (15.)