SV Wagenschwend – SG Waldmühlbach-Katzental 1:1

Im Spiel gegen das Verfolger-Team der SG Waldmühlbach-Katzental mußte der SVW erstmals in der Saison einen Punktverlust auf eigenem Platz hinnehmen und sich mit einem 1:1 zufrieden geben, erreichte aber aufgrund der Ergebnisse auf den anderen Plätzen vorzeitig die Herbstmeisterschaft.
Der Tabellenführer startete gut in die Partie, hatte in der 8. Minute jedoch eine Schrecksekunde zu verkraften, als das WAKA- Fusionsteam einen Freistoß aus der eigenen Hälfte schnell ausführte und direkt auf das SVW-Tor zog, der hoch mitspielende Deter den Ball jedoch im Zurücklaufen zur Ecke abwehrte. Ansonsten bestimmte der SVW die Partie und ging in der 15. Minute in Führung. Ein schöner Ball von Grimm auf Brenneis wurde von diesem perfekt quer auf R. Schork gelgt, der aus 7 Metern zum 1:0 einschob. Der SVW blieb dran, in der 19. Minute kam nach langem Ball und Unsicherheit in der WAKA-Abwehr L. Schmitt zum Abschluss, doch Hohenreuther hielt stark. Wagenschwend blieb tonangebend, konnte aber bis zur Pause keine Reultatsverbesserung erzielen.

Nach der Halbzeit änderte sich das Bild und die SG WAKA agierte gleichwertig, zeigte sich zeitweise sogar besser, da aggressiver in den Zweikämpfen. Der SVW zeigte sich ungenau in seinen Aktionen und produzierte ungewohnt viele Fehlpässe. So dauerte es bis zur 60. Minute, bis Schork und Brenneis Torgefahr produzierten, im letzten Moment jedoch entscheidend gestört wurden. Die Gäste hatten in der 68. nochmals Glück, als Schork eine Schäfer-Flanke um Haaresbreite verpasste.

In der 73. Minute dann der 1:1 – Ausgleich durch Torjäger A. Zimmermann; nach einer schlechten SVW – Ecke setzten die Gäste einen Konter. Der lange Ball konnte von Deter mit dem Kopf außerhalb des Strafraums nicht abgewehrt werden, Zimmermann vollendete ins leere Tor. Danach gelangen keine zwingenden Aktionen mehr vor den Toren. Aufgrund der zweiten Halbzeit ein verdienter Punktgewinn für WAKA, auch wenn der Ausgleichstreffer etwas glücklich fiel.

1:0 Schork, Robin (15.)

SG Scheidental/Wag II – SpG Auerbach II / Neckarburken II 0:2

Bitte beachten: Dieser Text wurde auf Basis der dem DFB vorliegenden offiziellen Spieldaten automatisch generiert (Quelle: Fussball.de)

Durch ein 2:0 holte sich SpG Auerbach 2 / Neckarburken 2 drei Punkte bei SpG Scheidental/Wagenschwend 2. Die Beobachter waren sich einig, dass SpG Scheidental/Wagenschwend 2 als Außenseiter in das Spiel gegangen war, weshalb der Ausgang niemanden verwunderte.

Kaum war das Spiel angepfiffen, lag SpG Auerbach 2 / Neckarburken 2 bereits in Front. Daniel Ziegler markierte in der vierten Minute die Führung. Über weitere Tore konnten sich die Zuschauer bis zur Pause nicht mehr freuen. Daher ging es mit unverändertem Ergebnis in die Kabinen. Bei SpG Scheidental/Wagenschwend 2 kam zu Beginn der zweiten Hälfte Jochen Zwarg für Dominik Fuhrmann in die Partie. Mit einem Wechsel – Fabian Heß kam für Dennis Huy – startete SpG Auerbach 2 / Neckarburken 2 in Durchgang zwei. Daniel Ludwig machte in der 50. Minute das 2:0 des Gastes perfekt. Zum Schluss feierte die Elf von Trainer Steffen Ripp einen dreifachen Punktgewinn gegen SpG Scheidental/Wagenschwend 2.

SpG Scheidental/Wagenschwend 2 muss den Kampf um den Klassenverbleib in der Rückrunde vom zehnten Platz angehen. Die Ausbeute der Offensive ist bei der Heimmannschaft verbesserungswürdig, was man an den erst 13 geschossenen Treffern eindeutig ablesen kann.

Mit dem Zu-null-Sieg festigte SpG Auerbach 2 / Neckarburken 2 die Position im oberen Tabellendrittel. Dank dieses Dreiers zum Abschluss der Hinrunde wird SpG Auerbach 2 / Neckarburken 2 die Rückserie sicher mit einem guten Gefühl angehen. Die Saisonbilanz von SpG Auerbach 2 / Neckarburken 2 sieht damit weiter sehr positiv aus. Bei sechs Siegen und einem Unentschieden büßte SpG Auerbach 2 / Neckarburken 2 lediglich drei Niederlagen ein. Während SpG Scheidental/Wagenschwend 2 am nächsten Sonntag (14:30 Uhr) bei SV Hochhausen gastiert, duelliert sich SpG Auerbach 2 / Neckarburken 2 am gleichen Tag mit SpG Billigheim 2/Allfeld 2/ Sulzbach 2.